Olympiade 2022

04.-20.02.2022

Noch

614 Tage
Erstellt am 09. März 2020

versöhnliches Ende einer durchwachsenen Saison

  
 

 

Die letzten beiden ICC Rennen wurden diese Saison weit weg auf der Olympiabahn von 2018 in Pyeongchang/Südkorea ausgetragen. Nach den Erlebnissen von Lake Placid, hieß es für die zwei letzten Rennen der Saison nochmal alle Kräfte mobilisieren um einen guten Abschluss zur Saison zu schaffen.
Leider war auch diesmal wie schon in Lake Placid die Motivation nach den 2 Trainingstagen ziemlich im Keller denn auch hier konnte Ashleigh (wie gewohnt) keine Geschwindigkeit aufbauen und hoffte, ihre Geschwindigkeit und Gelassenheit im Wettkampf irgendwie wiederzufinden.
In einem überschaubaren Feld von 14 Frauen fuhr Ashleigh an Tag eins auf den 7. Platz. "Der 2. Lauf war nicht ganz perfekt, da kann ich sicher morgen nochmal nach vorne angreifen.", sagte die 19-jährige nach dem Rennen.
Am zweiten Tag gelang ihr genau das, lag sie doch nach Lauf eins noch auf dem 5. Rang, konnte sie sich im 2. Lauf nochmal um 11 Zehntel steigern und belegte am Ende Platz vier, mit nur 4 Hundertsteln hinter der Weltmeisterin von 2012 aus Amerika, Katie Uhlaender. "Schade, dass ich die 4 Hundertstel nicht noch aufholen konnte, aber das ist ok so, " meinte Ashleigh anschließend.
 
Damit endet eine etwas durchwachsene Saison, mit einige Hochs und Tiefs. Insgesamt erreichte sie in der ICC Serie dieses Jahr den 5. Platz. Leider durch den Sturz am Königssee fehlen ihr zu einem forderen Platz einige Punkte.
Insgesamt erreichte sie zweimal Platz 4, einmal Platz 5, zweimal Platz 7, einmal Platz 10 und einmal Platz 12. Beim Weltcup in Winterberg belegte sie einen tollen 14. Rang.
 
Nun heißt es, die Saison 2019/20 hinter sich zu lassen, zu analysieren, woran manche Schwierigkeiten lagen und dann motiviert nach vorne zu blicken.
 


 

 
Erstellt am 02. Januar 2020

undankbarer 4. Platz in Winterberg

  
 

Beim 3. ICC Rennen dieser Saison in Winterberg war es ähnlich wie in Sochi: Das Training lief für BSC Fahrerin Ashleigh gut aber im Wettkampf sollte es leider wieder nicht ganz für einen Podiumsplatz reichen. Nach zwei guten Läufen belegte sie Rang 4 hinter den zwei Winterbergerinnen Susanne Kreher und Freundin Hannah Neise. 3. wurde die US Amerikanerin Katie Uhlander.

Im Moment ist Ashleigh im Gesamt-ICC Ranking damit auf Rang 3 mit 272 Punkten. 

Nächsten Samstag geht es dann wieder motiviert weiter beim 4. Rennen der Saison, auf ihrer ehemaligen Heimbahn am Königssee. Wir drücken wie immer die Daumen!

 


 

 
Erstellt am 12. Dezember 2019

Platz 5 und 7 beim Saisonauftakt in Sochi

  
 
 
 

Beim Saisonauftakt für die diesjährige ICC Serien in Sochi/Russland ging Ashleigh in einem Feld von 15 Frauen aus 8 Nationen als 10. am ersten Renntag an den Start. Nach zwei Läufen landete sie am Ende auf dem 7. Rang. Nach den Ergebnissen im Training hatte sie sich da schon etwas mehr erwartet aber es gab ja noch eine Chance am 2. Renntag.

Am 2. Tag konnte sich Ashleigh noch einmal steigern und landete am Ende auf Rang 5.

"Es hätte etwas besser laufen können," resümierte die 19-jährige nach den zwei Renntagen aber es war ja auch eine neue Bahn und ein starkes Starterfeld und nun kann es positiv gestimmt zum nächsten ICC nach Winterberg gehen. Dieser findet am 7.12. in Winterberg statt.

Im Moment ist Ashleigh im Gesamt-ICC Ranking auf Rang 6 mit 176 Punkten. 

 


 

 
Erstellt am 24. November 2019

2. Platz bei den WC Qualis in Lillehammer

  
 
 
 

Nach nur 6 Trainingsfahrten fand letzte Woche für das britische Skeletonteam das Selektionsrennen für WC, ICC und EC in Lillehammer statt. Bei den Frauen gingen 5 Starterinnen ins Rennen. Laura Deas, 3. der letzten Olympiade in Südkorea, konnte aufgrund einer Gehirnerschütterung nicht teilnehmen.

Nach insgesamt 4 Rennläufen in zwei Tagen landete BSC Mitglied Ashleigh auf einem respektabelen 2. Platz. Mit 0,265 Sek. Rückstand hinter Teamkollegin Maddie Smith. Besonders mit ihrer Startzeit konnte die 19-jährige dieses Jahr zufrieden sein, Ziel war unter 5,30 und im ersten Lauf erreichte sie eine 5,262.

Mit diesem Quali Ergebnis hat sich Ashleigh offiziell für die WC Serie qualifiziert. Allerdings wurde vorher mit dem Verband schon festgelegt, dass sie aufgrund ihres Abiturs im nächsten Jahr, weniger unterwegs sein möchte und da die Weltcup Saison lang ist und erst mit der WM in Altenberg im März endet, wird Ashleigh dieses Jahr wieder die ICC Serie fahren.

Daher heißt es nun, Koffer packen und ab zu einer neuen Bahn nach Sotchi. Da beginnen bereits am 20. November die ersten Trainingsfahrten für die Intercontinental Cups 1 und 2. Die Olympiabahn von 2014 wird eine weitere neue Erfahrung für unsere junge Fahrerin, wir können gespannt sein, wie sie die neue Herausforderung meistern wird.

Für diesen Wettkampf sowie für alle weiteren wünschen wir viel Glück und toi, toi, toi.

 


 

 
Erstellt am 13. November 2019
  2 Oldierennen mit BSC Beteiligung
 

Am 18. Januar findet in Oberhof das 52. Veteranenrennen im Rennrodeln statt und zum 1. Mal das Veteranenrennen im Skeleton. Gestartet wird auf der kurvenreichen Strecke vom Juniorenstart K5/6 und für den BSC München an den Start gehen wird unser 1. Vorstand Frank Fijakowski. Wir drücken schon jetzt die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme an diesem neuen event.

Des weiteren findet am 7.3.2020 ab 9 Uhr der 4. Senioren Skeleton Europapokal statt, zusammen mit dem 40. Europapokal der Senioren im Bob. Da dies ein Jubiläum ist, konnte für diese Veranstaltung sogar Fürst Albert von Monaco als Schirmherr gewonnen werden!

Hier gehen für den BSC gleich drei Senioren an den Start, André Vachenauer, Frank Kleber und Frank Fijakowski. Des weiteren für Deutschland dabei aus Friedrichroda Markus Tempel und Ernst Lisson. Wir sind gespannt, wie sich unsere ehemaligen Fahrer schlagen und wir würden uns freuen über zahlreiche Zuschauer vor Ort!

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Weitere Informationen Ok