Olympiade 2022

04.-20.02.2022

Noch

428 Tage
Erstellt am 24. November 2019

2. Platz bei den WC Qualis in Lillehammer

  
 
 
 

Nach nur 6 Trainingsfahrten fand letzte Woche für das britische Skeletonteam das Selektionsrennen für WC, ICC und EC in Lillehammer statt. Bei den Frauen gingen 5 Starterinnen ins Rennen. Laura Deas, 3. der letzten Olympiade in Südkorea, konnte aufgrund einer Gehirnerschütterung nicht teilnehmen.

Nach insgesamt 4 Rennläufen in zwei Tagen landete BSC Mitglied Ashleigh auf einem respektabelen 2. Platz. Mit 0,265 Sek. Rückstand hinter Teamkollegin Maddie Smith. Besonders mit ihrer Startzeit konnte die 19-jährige dieses Jahr zufrieden sein, Ziel war unter 5,30 und im ersten Lauf erreichte sie eine 5,262.

Mit diesem Quali Ergebnis hat sich Ashleigh offiziell für die WC Serie qualifiziert. Allerdings wurde vorher mit dem Verband schon festgelegt, dass sie aufgrund ihres Abiturs im nächsten Jahr, weniger unterwegs sein möchte und da die Weltcup Saison lang ist und erst mit der WM in Altenberg im März endet, wird Ashleigh dieses Jahr wieder die ICC Serie fahren.

Daher heißt es nun, Koffer packen und ab zu einer neuen Bahn nach Sotchi. Da beginnen bereits am 20. November die ersten Trainingsfahrten für die Intercontinental Cups 1 und 2. Die Olympiabahn von 2014 wird eine weitere neue Erfahrung für unsere junge Fahrerin, wir können gespannt sein, wie sie die neue Herausforderung meistern wird.

Für diesen Wettkampf sowie für alle weiteren wünschen wir viel Glück und toi, toi, toi.

 


 

 
Erstellt am 13. November 2019
  2 Oldierennen mit BSC Beteiligung
 

Am 18. Januar findet in Oberhof das 52. Veteranenrennen im Rennrodeln statt und zum 1. Mal das Veteranenrennen im Skeleton. Gestartet wird auf der kurvenreichen Strecke vom Juniorenstart K5/6 und für den BSC München an den Start gehen wird unser 1. Vorstand Frank Fijakowski. Wir drücken schon jetzt die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme an diesem neuen event.

Des weiteren findet am 7.3.2020 ab 9 Uhr der 4. Senioren Skeleton Europapokal statt, zusammen mit dem 40. Europapokal der Senioren im Bob. Da dies ein Jubiläum ist, konnte für diese Veranstaltung sogar Fürst Albert von Monaco als Schirmherr gewonnen werden!

Hier gehen für den BSC gleich drei Senioren an den Start, André Vachenauer, Frank Kleber und Frank Fijakowski. Des weiteren für Deutschland dabei aus Friedrichroda Markus Tempel und Ernst Lisson. Wir sind gespannt, wie sich unsere ehemaligen Fahrer schlagen und wir würden uns freuen über zahlreiche Zuschauer vor Ort!

 


 

 
Erstellt am 28. Oktober 2019

Saisonstart in Sigulda/Lettland

  

 

Es geht endlich wieder los! Heute startet Ashleigh das erste Mal wieder auf dem Eis. Nach einer Woche Starttraining auf der Eis-Startbahn in Sigulda, geht es heute endlich wieder in die Eisröhre auf Stelzen.

Nach einer guten Sommersaison in England und fleißigem Training in der Gym in Bath, zeigt sich nun wieder, ob sich das Training auszahlen wird. Nach dieser Woche in Lettland geht es weiter nach Lillehammer, wo wieder die Qualirennen der Britischen Mannschaft stattfinden werden.

Da dieses Jahr der Hauptfokus für Ashleigh auf ihrem Abitur liegt, steht die Skeletonsaison eher an 2. Stelle und man wird sehen, an welchen Wettkämpfen sie teilnehmen wird.


 

      

 
Erstellt am 17. Oktober 2019

Saisonende beim 1. WM Einsatz

  

 

Letztes Highlight in Ashleighs junger Karriere stand diese Woche im kanadischen Whistler auf dem Programm. Mit zwei Fahrten am Donnerstag und zwei Fahrten am Freitag, eine anspruchsvolle Aufgabe für die 18-jährige und wieder mit Abstand jüngsten Starterin in dem Feld der 26 Frauen aus allen Teilen der Welt. Mit konstanten Zeiten von 54,47 und 54,44 Sek. rangierte sie sich mit einem hauchdünnen Rückstand von 0,05 Sek. hinter ihrer Teamkollegin Maddie auf Rang 15 ein. Das lies hoffen für den 2. Tag! Nach dem 3. Lauf mit einer wiederum konstanten Zeit von 54,44 Sek. konnte sich Ashleigh im vierten und damit letzten Lauf noch einmal steigern und erreichte mit einer fehlerfreien Fahrt diesmal eine Zeit von 54,09 Sek. Das allerdings gelang auch der knapp hinter ihr liegenden Niederländerin Kimberley Bos, die sich damit noch an ihr und Maddie vorbeischob. Damit beendete Ashleigh ihre erste WM auf Platz 16, mit nur 0,05 Hundertstel Rückstand auf ihre Teamkollegin. Bei ihrer Spitzengeschwindigkeit von 142,03 kmh ist es kein Wunder, dass bei Bandenberührungen einige blaue Flecken zurückbleiben! Und so meinte Ashleigh nach dem Rennen: „Trotz einiger blauer Flecken bin ich zufrieden mit meiner Leistung und es ist ein toller Abschluss zu einer erfolgreichen, langen Saison, in der ich viele neuen Erfahrungen sammeln konnte. Es fällt mir schwer, von allen hier für 7 Monate Abschied zu nehmen daher freue mich jetzt schon auf Oktober, wenn es wieder losgeht! Im Sommer werde ich einmal mehr versuchen, an meinen Startzeiten zu arbeiten, denn das ist immer noch mein größtes Defizit um weiter vorne in die Weltspitze reinzufahren.“ Der Sieg ging an die deutsche Tina Hermann.

Damit endet eine erfolgreiche, tolle Saison für Ashleigh. Angefangen mit dem Gewinn des Selektionsrennens des Britischen Teams in Winterberg folgten darauf 16 Wettkämpfe auf 8 verschiedenen Bahnen. Dort hat sie unter anderem 2xGold, 2xSilber und 2xBronze gewonnen, eine neue Bahn kennengelernt und mit ihren gerade mal 18 Jahren landete sie im IBSF Gesamtranking auf Platz 19 mit 864 Punkten und im BMW Weltcup Ranking mit nur 2 gefahrenen Weltcups auf Platz 20.

Nun heißt es erstmal Regenerationszeit und wieder neue Kräfte sammeln für die nächste Saison 2019/20.


       

 
Erstellt am 25. Februar 2019

Top 10 Platzierung beim WC Debüt

 

Unglaublich, aber wahr!!! Glückwunsch aus der Ferne nach Amerika an Ashleigh zu ihrem hervorragenden 9. Platz in ihrem Weltcup Debüt in dieser Saison! Beste Britin dieses Rennens! Nach dem ersten Durchgang als letzte gestartet, noch auf dem 13. Rang liegend, gelang ihr eine tolle zweite Fahrt, die nebenbei erwähnt, die 6. schnellste Laufzeit des 2. Durchganges war! Damit kletterte sie unter die top 10 in ihrem insgesamt 6. Weltcup Rennen ihrer Laufbahn. Wenn das nicht Motivation für das nächste Rennen nächsten Freitag in Calgary ist, dann weiß ich auch nicht.... Well done, Ashleigh! Weiter so!!! And don't forget: You know, how the rabbit runs!!!

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Weitere Informationen Ok